14. Mai

Eine tiefe Verbundenheit über Kontinente und Jahrzehnte

Über 300 Altschüler kamen zum Altbirklehofertreffen an die Schule Birklehof.

Vom 12.-14. Mai war der Birklehof Schauplatz des Altbirklehofertreffens. Nach vier Jahren feierten über 300 ehemalige Schülerinnen und Schüler am Internatsgymnasium das Wiedersehen mit Schulfreunden und ihrer alten Schule. Die Teilnehmenden lobten die lebendige Gemeinschaft und wunderbare Atmosphäre an den drei Tagen. 

 

Aus allen Teilen der Welt in den Hochschwarzwald  

Das letzte Altbirklehofertreffen hatte 2019 stattgefunden, 2021 musste es aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Umso größer waren nach dieser Unterbrechung der Andrang und die Vorfreude. Aus allen Teilen der Welt kamen ehemalige Schülerinnen und Schüler des Birklehofs in den Hochschwarzwald, aus den USA und aus Südafrika − den längsten Reiseweg nahmen zwei Altschüler aus Australien auf sich.

Nicht nur die Entfernung, auch Jahrzehnte Lebenszeit waren kein Hindernis für ein Wiedersehen mit Schulkameraden. Der älteste Teilnehmer war Jahrgang 1936, und er kam nicht allein: Seine Abiturklasse von 1958 feierte beim Altbirklehofertreffen ihr 65-jähriges Jubiläum. Für die Abiturienten der vergangenen vier Jahr war es hingegen das erste Altbirklehofertreffen überhaupt und wurde von vielen dankbar angenommen.

Viele Gespräche, intensiver Austausch 

„Wir Altbirklehoferinnen und Altbirklehofer sind alle sehr glücklich, dass unser Treffen wieder hat stattfinden können“, sagt Charlotte Lehman, Vorstandsvorsitzende des Altbirklehoferbundes (ABB), Abitur-Jahrgang 2010. „Das merken wir auch an dem deutlich gestiegenen Interesse, sich im Altbirklehoferbund zu engagieren, etwa an der großen Beteiligung bei unserer Mitgliederversammlung. Das Treffen war eine rundum gelungene Veranstaltung mit vielen Gesprächen und einem intensiven Austausch zwischen den Generationen.“

Altschülerinnen und Altschüler: Inspiration für die Jungen  

Senatorin a. D. Alexandra Dinges-Dierig, Vorstandsvorsitzende des Schulvereins, hat 1972 ihr Abitur am Birklehof abgelegt und seitdem jedes Altbirklehofertreffen besucht. „Rückblickend“, sagt sie, „war dies das beste Treffen mit einer tollen Resonanz. Die Altschülerinnen und Altschüler leisten einen unschätzbaren Beitrag zu der lebendigen Schulgemeinschaft am Birklehof. Sie geben den aktuellen Schülerinnen und Schülern nicht nur ideelle Unterstützung, etwa bei der Berufsberatung oder als Expertinnen und Gesprächspartner bei `Birklehof im Gespräch´. Durch ihren Mitgliedsbeitrag für den Altbirklehofer Bund ermöglichen sie vielen den Besuch am Birklehof ganz konkret mit Stipendien und Beihilfen.“

Gemeinsames Abendessen mit 400 Birklehoferinnen und Birklehofern 

Die Birklehofer Schulgemeinschaft genoss das bunte Programm, die Gespräche und den intensiven Austausch untereinander.  Sportlich maßen sich die ehemaligen mit den aktuellen Schülerinnen und Schülern beim Fußball und im Hockey in der Sporthalle in Hinterzarten. Für das gemeinsame Singen im gemischten Chor hatten die Musikpädagogen mit ihnen unter dem Motto „Can´t Buy me Love“ Songs der Beatles am Samstagvormittag eingeprobt, die gleich am Nachmittag im restlos gefüllten Musiksaal unter großem Beifall aufgeführt wurden. Beim festlichen Abendessen in der Sporthalle am Birklehof speisten 400 Birklehofer aus allen Generationen miteinander an großen Tischen.  

 Wertschätzung und Dankbarkeit 

Das Fazit von Schulleiter Rüdiger Hoff ist durchweg positiv: „An diesem wundervollen Wochenende mit so vielen Gesprächen ist wieder deutlich geworden, wie wertvoll und inspirierend die Alumni für unsere Schulgemeinschaft sind. Das Altbirklehofertreffen und der große Einsatz von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Mitarbeitenden ist auch ein Zeichen ihrer Wertschätzung und Dankbarkeit.“

Ein Blick zurück – ein Blick in die Zukunft 

Neben Sport und Musik gab es viel Raum für Informationen und Reflexion. „Was ist (nur) aus mir geworden? − Träume für die Zeit nach dem Birklehof“ war eine Gesprächsrunde über Lebensziele und deren Erfüllung mit aktuellen und ehemaligen Schülern überschrieben, moderiert von Schulleiter Rüdiger Hoff.  Geschäftsführer Jens-Arne Buttkereit gab Information zum aktuellen Stand des Schul- und Internatsneubau, für das Projekt wurde zudem eine Fundraising-Kampagne vorgestellt. Die Führungen der aktuellen Schülerinnen und Schüler über den Campus waren bei den Alumni sehr gefragt. Altschüler und Künstler Philipp Jordan begeisterte unter seinem Künstlernamen „Rob Boss“ mit spontan gezeichneten Comics nach Wünschen der Auftraggeber.

Ausgelassene Stimmung beim Schwof 

Der Samstagabend klang aus mit Geselligkeit und Tanzen. Beim Weinhock, in der Sundowner Lounge und im Festzelt saßen die Birklehoferinnen und Birklehofer aller Generationen zusammen, aktuelle und ehemalige Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte, Mitarbeitende und Vorstände in gemischten Runden. Ausgelassen gefeiert und getanzt wurde beim traditionellen Schwof. Drei Bands und ein DJ sorgten für eine überragende Stimmung bis weit in die Nacht.

Den Anfang machten Classic Club United No. 99, legendäre Schulband der Jahre 1967-71, deren schwungvolle Interpretation von Beatles- und anderen Klassikern auch die heutigen Kids auf die Tanzfläche trieb. Die Band der Schülerschaft begeisterte mit aktuellen Hits: Besonders eindrucksvoll: der deutschsprachige Rap von Seongju, Zehntklässler aus Korea. Die Lehrer-Band und DJ Simmi schließlich brachten mit druckvollem Sound und mitreißender Bühnenpräsenz den ganzen Saal zum Tanzen. 

Fotos: Hanspeter Trefzer, Wolfgang Finke
Text: Wolfgang Finke 

Musik kreativ  gestalten

Musik kreativ gestalten

Beitrag lesen
Dinner mit dem Prinzen

Dinner mit dem Prinzen

Beitrag lesen