01. Juli

Starker Jahrgang, beste Noten

Abiturienten überzeugen auf ganzer Linie.

27 Abiturientinnen und 22 Abiturienten wurden am Internat und Gymnasium Birklehof am Samstag, den 1. Juli, festlich verabschiedet. Gleich zwei Schulleiter überreichten bei der Feierstunde im großen Saal des Musikhauses die Abiturzeugnisse.

Ein herausragender Jahrgang

Der Abiturjahrgang 2023 ist in mehrerlei Hinsicht ein starker Jahrgang. 50 Schülerinnen und Schüler waren zum Abitur zugelassen, 49 haben die Prüfungen erfolgreich absolviert – so viele wie seit Jahrzehnten nicht mehr an der Schule Birklehof. Doch nicht nur zahlenmäßig ist dieser Jahrgang außergewöhnlich. Mit einem Notenschnitt von 2,1 übertrifft er den langjährigen Durchschnitt an der Schule Birklehof wie auch im Land Baden-Württemberg.

Allein 22 Schülerinnen und Schüler (44 Prozent) erreichten eine Durchschnittsnote mit einer „1“ vor dem Komma, 18 mit einer „2“. Zwei Schülerinnen, Marie-Luise Lehnert und Kaja Nashashibi, erzielten die Traumnote 1,0. „Diese Leistungsdichte ist herausragend“, sagt Schulleiter Rüdiger Hoff. „Unsere Schülerinnen und Schüler sind sehr engagiert und lernbegeistert. Hinzu kommt, dass sie hier im Internat sich gegenseitig motivieren und so die anderen mitziehen. Für uns als Schule ist das Ergebnis ein klares Signal, dass wir nicht nur Spitzenleistungen fördern, sondern alle Schülerinnen und Schüler besser machen können.“  

Von nah und fern zum Abitur an den Birklehof

Schülerinnen und Schüler aus insgesamt neun Nationen haben am Birklehof das deutsche Abitur erworben. Acht der jungen Erwachsenen kommen aus dem Hochschwarzwald. Eltern und Angehörige waren zum Teil weit angereist aus China und Ostasien, um ihre Kinder bei dem Schritt ins Erwachsenenleben zu begleiten. Für Familienmitglieder, die die Reise nach Hinterzarten nicht auf sich nehmen konnten, wurde die Zeugnisübergabe im Internet live übertragen.

Die Musikpädagogen Gwendolyn Wellmann und Roman Babler eröffneten die Feierstunde vierhändig am Flügel mit dem Präludium aus dem „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier, bekannt als „Eurovisionshymne“. Auf hohem Niveau waren auch die Darbietung der Abiturientinnen: Hyemin Yoon sang den Song „Part of Your World“ aus dem Disney-Film „The Little Mermaid“, begleitet von Gesangslehrerin Eva-Maria Jacober am Klavier. Sophie Plajer brillierte an der Violine mit der „Meditation“ aus der Oper „Thais“ von Jules Massenet.  Das anschließende Get-Together im Haupthausgarten nutzten die Familien, um sich persönlich bei Lehrerinnen und Lehrern zu verabschieden.

Zwischen Kafka und der Büchse der Pandora – Abschied mit zwei Schulleitern

Bei so vielen Abiturientinnen und Abiturienten traf es sich gut, dass sie gleich von zwei Schulleitern verabschiedet wurden. Rüdiger Hoff durfte seinen Kollegen vom Internat Schloss Salem, Henrik Fass, begrüßen, bis Februar auch sein Vorgänger am Birklehof. Gemeinsam moderierten sie die Veranstaltung in einem bisweilen launisch-neckischen Dialog. Fass interpretierte das Abitur-Motto „Wir, Fass und Schuster gehen, doch die Hoffnung kann euch keiner nehmen“ im Lichte des Mythos von der Büchse der Pandora. Dort ist die Hoffnung zunächst nur verbunden mit Mühen, Übeln und Krankheit, doch in einer späteren Alternativversion wird die Büchse dann zur „Gabenbringenden“.

Rüdiger Hoff entdeckte in dem Motto Parallelen zu der Parabel von Franz Kafka „Der Aufbruch“. In der hat der Held nur ein Ziel: „Weg von hier“. Das sei aber kein Urteil über das Hier, sondern man müsse es als notwendigen Prozess der Abnabelung verstehen. Dieses „Wegwollen“ sei integraler Bestandteil der Identitätsbildung. Die Abiturientinnen und Abiturienten könnten nun aufbrechen, ohne Angst und Ballast sowie bestens gerüstet von Elternhaus und der Schule Birklehof. „Es ist ja zum Glück eine wahrhaft ungeheure Reise“, heißt bei Kafka. „Das ist euer Leben,“ rief Hoff ihnen zu. Auf dieses Abenteuer sollten sie sich freuen. Denn nur wer weggehe, könne auch wiederkommen.

„Gemeinsam gelacht und geweint“

Klara Neubauer, Isabel Helly und Marlene Müller erinnerten das Publikum in ihrer Rede für die Abiturientinnen und Abiturienten an ihre Schulzeit am Birklehof: „Wir haben gemeinsam gelacht und geweint, uns gestritten und wieder versöhnt.“ Sie bedankten sich bei allen Mitarbeitenden am Birklehof und lobten das familiäre Verhältnis zu den Lehrenden und Hauserwachsenen, Mentorinnen und Mentoren. Jederzeit habe es ein offenes Ohr für die Sorgen der Schülerinnen und Schüler gegeben. Schließlich bedankten sie sich bei ihren Eltern, die den Besuch der Schule Birklehof ermöglichten, und bei den Mitschülerinnen und Mitschülern, von denen sie immer Hilfe und Unterstützung erhalten hätten.

Im Namen aller Eltern gratulierte Dr. Hans-Peter Volkmann, scheidender Vorsitzender des Elternbeirats, den Abiturientinnen und Abiturienten. Auch für die Eltern beginne nun ein neuer Lebensabschnitt, sie müssten lernen, dass die Kinder nun ihr Leben selbst in die Hand nähmen. Er bedankte sich bei Schulleitung, dem Kollegium, den Mentor:innen und Mitarbeitenden am Birklehof. Den Abiturienten wünschte er, dass sie sich Freude und Erinnerung an den Birklehof bewahren, und forderte sie auf: „Geht euren Neigungen nach. Macht das, worauf ihr Lust habt.“

Charlotte Lehman, Vorsitzende des Altbirklehoferbundes versprach den Abiturientinnen und Abiturienten, dass das schöne Gefühl von heute bleiben werde, und überreicht ihnen symbolisch eine Tafel mit ihren Namen. Die richtige Tafel aus Goldmessing wird − wie bei den Jahrgängen zuvor −  bald eine Wand am Birklehof schmücken.

Auszeichnungen für besondere Leistungen

Viele Abiturientinnen und Abiturienten des Birklehofs konnten sich über Auszeichnungen für ihre besonderen schulischen Leistungen freuen:

Erik Schmalhorst erhielt den Hauptpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für seine Leistungen im Fach Physik, Jiaxuan Fu, Kaja Nashashibi und Sophie Plajer wurden mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Erik erhielt ebenfalls den GDCh-Abiturientenpreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) für die besten Schülerinnen und Schüler des Fachs Chemie, den 2. Preis bekam Keno Tellkamp überreicht. Der Abiturpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung ging an Jiaxuan Fu. Den „Grips-Preis“ der Sparkasse für besondere Leistungen im Fach Gemeinschaftskunde nahm Dominik Raßfeld entgegen. Die Franz-Schnabel-Gedächtnis-Medaille für herausragende Leistungen im Fach Geschichte vergab die Oberrheinische Stiftung Geschichte und Kultur an Esther Kurian. Mit dem Otto-Dix-Abitur-Preis für ihre Leistungen im Fach Kunst wurde Alina Schreiber gewürdigt. Mit dem Internatspreis wurden Bruno Rihl und Felix Markus für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. Der Musikpreis wurde Sophie Plajer verliehen.

Abifeier mit Musik und Tanz 

Am Abend zuvor schon hatten die Abiturient:innen und ihre Familien gemeinsam mit ihren Lehrer:innen und Hauserwachsenen in der  festlich geschmückten Sporthalle gefeiert. Die Feiernden genossen die Gespräche und das herzliche Miteinander bei dem exquisiten Mahl, das die Hauswirtschaft  gezaubert hatte. Anschließend gab es Live-Musik und Tanz bis spät in die Nacht.

Unsere Abiturientinnen und Abiturienten:

Lilli Bieber (Breitnau), Annabelle Buck (Bronnen), Mia Buttkereit (Breitnau), Finn Conrad (Frankfurt a. M.), Elisabeth Feist (Stuttgart), Linn Frank (Winnenden), Pia Franz (Titisee-Neustadt), Jiaxuan Fu (Suzhou / China), Luca Gerwien (Breitnau), Sarah Gutkin (Bülach / Schweiz), Maximilian Hack (Tübingen), Isabel Helly (Waldkirch), Joline Hermann (Elzach), Lara Heyser (Aachen), Tsai Hsiu Hsieh (Tainan / Taiwan), Johanna Jonas (Freiburg), Thilo Kreutz (Breitnau), Esther Kurian (Frankfurt a. M.), Constanze Legleitner (Frankfurt a. M.), Marie-Luise Lehnert (Bielefeld), Minghao Liulyu (Nanjing / China) Felix Markus (Baden-Baden), Helena Martz (Engen), Luis Mühsam (Merzhausen / Freiburg),  Marlene Müller (Contwig), Maxime Napoleone (Konstanz), Kaja Nashashibi (Bremen), Klara Neubauer (Mannheim), Nhat Long Nguyen (Ho Chi Minh-Stadt / Vietnam), Laurice Pettinger (Esch an der Alzette / Luxemburg), Rea Pfeiffer (Deiningen), Sophie Plajer (Brasov / Rumänien), Dominik Raßfeld (Bergisch-Gladbach), Moritz Reindl (Viersen), Bruno Rihl (Metzingen), Sina Schäfer (Frankfurt a. M.), Erik Schmalhorst (Rietberg), Alina Schreiber (Beckingen), Piet Talkenberg (Hamburg), Keno Tellkamp (Kamen), Pavlo Ukrainets (Hinterzarten), Nele Usadel (Jenins / Schweiz), Hann-Roux Viljoen (Mellingen / Schweiz), Richard Volkmann (Bremen), Kilian Walter (Breitnau), Yuri Watanabe (Freiburg), Ann-Kathrin Weber (Kirchzarten), Hyemin Yoon (Gwangmyeon / Republik Korea), Amelie Zink (Gerolzhofen)

Fotos: Hanspeter Trefzer, Jannik (Q1), Wolfgang Finke
Text: Wolfgang Finke  

Schwimmen in den Sonnenaufgang

Schwimmen in den Sonnenaufgang

Beitrag lesen
Gerne vorsichtig durchblättern

Gerne vorsichtig durchblättern

Beitrag lesen